Ein Wohnmobilbad renovieren

Die erste Frage lautet: Womit verkleide ich die Wände im Bad? Was vom Werk ab verbaut wurde, kann ich garnicht recht beschreiben, eine Art Kunsttofftapete. Sehr dünn und beim rausreißen habe ich mich ernsthaft gefragt, wie dieses Material wasserdicht sein kein, da es auch in der Dusche angebracht war.

Ich habe mich für "PVC" entschieden, besser gesagt Vinylboden. Dieser hat 2 wichtige Eigenschaften: er ist wasserdicht und schwitzt nicht. Also los in die Baumärkte der Stadt und schauen was das Angebot hergibt.

Nach den ersten beiden Läden (Poco und Roller) ziemliche Ernüchterung: die meisten Designs waren Holzimitate bzw. versuchten solche zu sein. Schlecht gemacht und viel zu dunkel, um meine Wände des neuen Bades zu zieren. In hell gab es diese typischen schwarz-weiß Kacheln oder ein großes Fliesenmuster in schmierigem weiß. Das schwarz-weiß passt vielleicht in einen Ami-Schlitten, aber nicht zum Stil von mir und meinem Womo - ausgeschieden. Die großen Fliesen hätten einen wahrscheinlich in dem kleinen Womo-bad erschlagen und zweitens erinnerte mich die Farbe stark an die Originalausstattung in vergilbter Eierschale - nein danke, da hätte ich das alte Bad gleich lassen können.


Also auf zum letzten großen Baumarkt für heute, Hornbach. Aus Erfahrung weiß ich, das dieser preislich definitv höher liegt als vorherige Läden, dafür aber auch eine andere Qualität angeboten wird. Mit wenig Hoffnung auf Erfolg landeten wir in der entsprechenden Abteilung. Und siehe da: mir springt direkt das 100% passende Design ins Auge - und der Preis mit 9,99 Eur/qm ist absolut im Rahmen. "Kam - sah - siegte!" würde ich mal sagen. Tag gerettet :-)

Das Verkleben war eine riesen Sauerei, der PVC-Kleber pappt wie Schwein, meine Hände sahen aus und ich hatte riesen Mühe alles wieder runter zu kriegen, deshalb gibt's von diesen Arbeitschritten keine Fotos, sondern nur das fertige Ergebnis. Aber ich denke Bahnen ausmessen, zu schneiden, Kleber mit Zahnspachtel auf der Wand verteilen und dann die zugeschnittenen Stücke andrücken kann man sich vorstellen:-)

Die breite Fuge inmitten der Wand wird später noch verschwinden, hier kommt die Duschwand drüber.

Am Boden sieht man nochmal schön, welchen Farbton das gesamte Bad im Ursprungszustand hatte - dreckig gelb oder so ähnlich.

Und hier liegt die Duschwand noch. Und auch die Decke muss noch beklebt werden.

Auch die Thedfort-Toilette mit Spülung (ja, das gab's 88 schon*g*) ist schleimig gelb - noch :-)

Am Fenster sieht man, dass das Dichtband herausgerutscht ist, da muss ich auch noch neues einziehen...

Jetzt folgt wieder eine kleine Bildergalerie in der ihr den Badausbau Stück für Stück verfolgen könnt. Schwierigster Punkt war der Bau des neuen Schrankes. Aber die Konstruktion, die ich mir in den Kopf gesetzt und dann auch so umgesetzt habe, finde ich einfach genial :-)

Oho - was ist denn hier passiert?! Das Bad ist weiß geworden:-)


Nachdem Wände und Decke vollständig mit Vinylboden beklebt waren, wurden die Stöße und Kanten mit Acryl abgedichtet.

Dann habe ich mich über den Teil der Badmöbel hergemacht, die ich wieder verwenden wollte: Die Ablage der Dusche sowie das Waschbecken, welches mit einer Ablage verbunden ist und einmal ringsum geht. Auch hier kamen wieder 2 Schichten Wandfarbe weiß und 2 Schichten Weißlack drauf. Inklusive Trockenzeit verging fast eine Woche, bis alles fertig war.

In der Zwischenzeit widmete ich mich dem Boden. An einer Stelle hatte der Boden auch schon einen ca. 15 cm langen Riss. Diesen habe ich an beiden Enden aufgebohrt und Epoxitharz hineingegossen. Dann ein Stück Glasfasermatte drüber und alles mit Epoxitharz bepinselt. Dies habe ich an weiteren Stellen, die mir ansatzweise verdächtig vorkamen, zur Sicherheit gleich mitgemacht. 

Anschlißend kam wieder Flüssigkunststoff zum Einsatz, diesmal aber aus dem Baumarkt, da wir ja Kunststoff mit Kunststoff beschichten wollen. Den Boden habe ich 2x beschichtet.

Die Toilette musste auch dran glauben. Ich weiß zwar nicht, ob und wie lange es dort hält, aber einen Versuch ist es wert.

So, und jetzt heißt es lüften, lüften, lüften....

Update: Bisher ist die Toilette immer noch strahlend weiß, die "Farbe" hält und es ist nicht unangenehm beim Sitzen:-)

Jetzt geht's dem Wohnraum auf den Leib