Starnberger See und Ammersee

01.05.2014 - 03.05.2014


Kurztrip, um in München eine Matratze abzuholen. Diese diente uns dann gleich als Schlafunterlage. Allerdings war diese mit den Maßen 180x200m ein bisl zu breit für unser Auto, sodass wir die 2 Tage in einem U geschlafen haben:-) Kuschelig war's!

Unsere Route:


Tag 1


Ankunft am frühen Nachmittag am Starnberger See

Ungefähr auf halber Höhe des Sees finden wir einen Parkplatz direkt am See (durch Possenhofen durch und dann auf der linken Seite). Garnicht so einfach, da das Ufer dicht bebaut ist - eine Villa neben der anderen:-)

Die Sonne kämpft sich tapfer durch und den Nachmittag verbringen wir am "Strand"- Fine planscht schon wieder barfuß im Wasser, während ich noch mit Jacke die Sonne genieße.

Bevor die Dämmerung einsetzt, kehren wir zum Auto zurück, um nicht im Dunklen unser Nachtlager richten zu müssen.


Kurz habe ich überlegt, auf dem Parkplatz auch zu übernachten, da es eine öffentliche Toilette und Frischwasser gab, aber mein Bauchgefühl trieb mich weiter. Der Parkplatz ist sehr groß, liegt direkt im Wald und ist neben dem Zugang zum See auch Startpunkt für zahlreiche Wanderrouten. Dementsprechend war mir hier zu viel Trubel um uns herum, sodass wir Richtung Seeshaupt weiterfuhren.

 

Irgendwie fanden wir am Starberger See keine wirkliche Übernachtungsmöglichkeit, und da es noch immer hell war, machten wir uns auf zum Ammersee. Die Fahrt ist auch bei bewölktem Himmel und einsetzender Dämmerung ein Genuß, die Landschaft ist einfach wunderschön. Und manchmal begegnen einem auch recht sonderbare Wesen.

 


Am Ammersee wurden wir dann zum Glück schnell fündig. Wieder ein Waldparkplatz ohne Menschenseele, dafür ein riesengroßer Stapel Holz direkt gegenüber, ein Kletterparadies für Fine:-)

So, jetzt schnell noch mal zum See gucken, bevor die Sonne und das Licht weg sind. Gleich in der Nähe befindet sich ein Kiosk, der nun, gegen halb neun abends, schließt. Wir haben bereits unser Abendessen für heute - Brotzeit:-) Die machen wir auch sobald wir wieder am Camper sind.

Pünktlich zum Sonnenuntergang am See - wunderschön. Steine sammeln, Steine werfen und rumblödeln mit der Kamera - das Leben kann so schön sein, vor allem die ganz kleinen Dinge, wie so ein gemeinsamer Abend am See. Und wir stehen auch noch auf der "richtigen" Seite. Die Wolken verraten, dass genau gegenüber von uns ein kräftiger Regen runterkommt - wir stehen im Trockenen. Zumindest bis Fine versucht, über einen bach zu springen. Leider nicht weit genug. Damit hatte Madam nun nasse Füße und wir machen uns auf den Rückweg.

Zähneputzen im freien, dann ab ins Auto.

Noch ist der Jogginganzug unser Schlafanzug, aber gefroren haben wir noch nie, im Gegenteil. Zusammengekuschelt ist es immer urgemütlich und angenehm warm.

Noch ein Blick auf unser Lager mit der großen Matratze und jetzt:

"Gute Nacht für heute."



Tag 2


Wir haben super geschlafen, sind ausgeruht und fit, obwohl es noch stark geregnet hat die Nacht. Wir lieben es, den Regen auf's Dach trommeln zu hören, während wir in unserer warmen Höhle liegen.

Wir sind zeitig auf, zum Frühstück gibt es Cappuccino, Tee und für Fine Waffeln. Ich richte derweil alles für die Weiterfahrt. Diese wird nicht lange dauern, wir sind schon ganz in der Nähe von Kloster Andechs.

Dort auf dem Parkplatz stehen bereits einige Womos, die hier übernachtet haben. Das wäre auch eine Alternative gewesen, allerdings ohne See.